Kanaren

Fuerteventura - Teneriffa - Lanzarote - La Gomera

Inseln des ewigen Frühlings, so nannten die alten Griechen den Archipel der Kanarischen Inseln. Die dauerhaft milden Temperaturen sind neben der guten Sicherheitslage auch heute noch ein wichtiges Argument für dieses Reiseziel.

Ganz egal, ob Sie im Hotel, einer Ferienanlage oder in einem Privatquartier ihren Urlaub genießen - es macht Spaß, neben dem Swimmingpool auch die fantastische Natur und die lebendige Kultur der Inseln zu erkunden - und es gibt dabei jede Menge Neues zu entdecken. Die Panorama-Multivision bietet einen umfangreichen Einblick in die verschiedenen Möglichkeiten, Fuerteventura, Teneriffa, Lanzarote und La Gomera zu erleben und für sich zu entdecken.  

Die Natur auf den Inseln ist durchaus unterschiedlich. Fuerteventura als die Insel der Wind- und Wassersportler bietet feinsandige  kilometerlange Strände, aber auch kleine intime Buchten. Alte Windmühlen recken im Inselinneren ihre Flügel in den Wind und einstige Piratenhöhlen harren der Entdeckung vergrabener Schätze. Riesige Dünen bestimmen die Landschaft, aber auch Steinwüsten mit  mehr oder weniger kargem Bewuchs stacheliger Pflanzen.

Teneriffa stellt sich schnell als quirlige Insel mit vielen Facetten heraus. Neben den Touristenhochburgen mit Tier- und Spaßparks im ewig sonnigen Süden gibt es fast unbegrenzte Möglichkeiten, die vielfältige Natur zu erleben – beim Sonnenbaden an den schönen Stränden oder beim Kite-Surfen auf dem Wasser. Wanderungen hoch über Steilklippen ermöglichen eine fantastische Sicht über das Meer und  eine Tour durch die gigantische Masca-Schlucht lässt einen angesichts der wuchtigen Szenerie  erschauern. Der mit fast 4000m hohe Teide ist im besten Wortsinn der Höhepunkt Teneriffas. Während nachts in der klaren Luft Sternengucker auf ihre Kosten kommen, erkunden tagsüber Wanderer die bizarr geformte Lava-Wüste zu Fuß.

Lanzarote ist für zahlreiche Traumstrände und beeindruckende Formen des Vulkanismus bekannt. Neben vielen guten Stränden in den Badeorten im Süden und Osten der Insel ragen besonders die naturbelassenen Papagayo-Buchten südwestlich und die Playa de las Conchas auf der nördlich vorgelagerten Insel La Graciosa heraus. Für Surfer bieten sich die Buchten bei Famara und La Santa an. Der Vulkanismus ist besonders im Timanfaja-Nationalpark mit beeindruckenden Feuerbergen und großflächigen Lavafeldern vertreten. Der einst auf Lanzarote lebende Künstler und Architekt Cesar Manrique war Vertreter eines naturnahen Bauens. Er hat Konzertsäle und Wohnräume in Lavahöhlen integriert und mit dem Kaktusgarten der heimischen Flora eine Bühne geschaffen. Auf dieser Insel ist die Verbindung von Natur und Architektur gelungen - Badefreuden und Kunstgenuss sind gleichermaßen möglich.

 La Gomera schließlich als eine der kleinsten Inseln des Archipels und noch kaum vom Massentourismus infiziert, ist ein Ort für Individualisten. Die mystischen Lorbeerwälder verlocken zu beeindruckenden Wanderungen. Im Westen der Insel liegen die besten Gebiete für die Beobachtung von Walen und Delphinen. Neben der einheimischen ist auch eine alternative Kultur auf der Insel lebendig. Besonders eindrucksvoll erlebt man die untergehende Sonne, wenn der himmlische Feuerball unter den rhythmischen Trommelklängen von Hippie-Jüngern im Meer versinkt.  

Fuerteventura

Teneriffa

Lanzarote

La Gomera


Der Fotojournalist H.P. Sachsenmaier hat über Jahre die kanarischen Inseln mehrfach bereist und lieben gelernt. Er zeigt nicht nur traumhafte Natur und eindrucksvolle Feste, sondern verbindet die beeindruckenden Bilder mit kompetentem Kommentar und Originalgeräuschen. Erleben Sie hautnah und in Panorama-Projektion eine wundervolle Reise durch die faszinierende Natur und Kultur der kanarischen Inseln.